logo BM
 
Medical Centre (BM Sanatorium)
Schlammpackung:
Ergänzt regelmässig die Balneotherapie, aber sie ist auch ein selbstständiges Heilverfahren. Mit keiner anderen Methode kann man eine solch tiefgehende Hyperämie und Durchwärmung hervorrufen, wie sie mit dem Schlamm zu verwirklichen ist. Wo es rheumatische Schmerzen oder Veränderungen gibt, dort treten immer negative Veränderungen im Kapillarkreislauf auf. Durch die relative Gefässverengung häufen sich Schlackenstoffe an, vergrössert sich der Schmerz und die Funktion nimmt ab. Die tief-gewebige Hyperämie löst dieses Problem. Darauf ist bei Popularität der Schlammpackungen zurückzuführen, eine Entspannung der zusammnenschrumpfenden Gelenkkapsel, die Verhinderung einer Erstarrung ist am erfolgreichsten mit dem Schlamm zu erreichen. Der Schlamm von 38-42 Grad wird ausschliesslich auf das kranke Glied als Teilpackung aufgetragen. Am weitläufigsten wird er bei der Behandlung chronischer Krankheiten der Bewegungsorgane, ferner bei einigen orthopädischen, neurologischen, inneren und gynäkologischen Krankheiten angewendet. Unter der Krankheiten der Bewegungsorgane ist sowohl bei Verschleiss, Verkalkung (degenerative Krankheiten) als auch bei Entzündungskrankheiten die Schlammpackung die empfohlene Heilmethode.
Die Wirkung des Schlammes ist der des Wassers ähnlich, aber die des Schlammes ist intensiver, als die des Wassers. Uralte Erfahrungen und auch die alltägliche Praxis beweisen die kombinierte Heilwirkung der Badekuren und des Seeschlammes. Seine mineralischen und anorganischen Stoffe werden regelmässig analysiert. Es scheint so, dass seine Heilwirkung in den grossmolekularen organischen Stoffen begründet liegt.
Die Schlammpackung kann ausschliesslich nach den Vorschriften der Ärzte angewendet werden. Während einer dreiwöchigen Hévízer Kur sind höchstens drei Schlammpackungen pro Woche zu empfehlen, also können insgesamt 9 Packungen gegeben werden. Mehrere oder häufige Schlammpackungen können statt Heilung schwere Schäden verursachen.
Anstelle der Schlammpackungen, insofern diese nicht anwendbar sind, können auch andere Packungen : Schwefel-, Ritex-, Fluor, oder Antiflogistische Packungen verschrieben werden.
Diese Behandlungen werden bei Gelenkschmerzen, Entzündungen, sowie Wirbelsäulen-Schmerzen verordnet.
BM
BM